Mit dem neuen CMS (Content Management System/Programm das die Internetseiten erzeugt und steuert) haben wir viele zusätzliche Möglichkeiten für die Darstellung unserer Beiträge, Termine und Veranstaltungen erhalten. Dazu sind wir immer direkt auf der Startseite mit Beiträgen aus ganz Deutschland vernetzt, die aktuellsten Infomationen sowie vieles mehr sind von dort abrufbar.

Die Produktpalette des CMS ist sehr umfangreich, so dass wir selber noch etwas brauchen um die vielen Möglichkeiten nutzen und richtig steuern zu können. Wir bitte daher um Euer Verständnis, wenn es mal mit einer Seite, einem Link oder dem Buchungssystem nicht sofort funktioniert wie es soll. Schön wäre es wenn ihr uns dann per Mail benachrichtigen würdet.

Für weitere Informationen schreibt uns an, oder hinterlasst in dem Bereich oder beim Artikel einen Kommentar.

Bitte bedenkt, wir pflegen diese Internetseite nicht zu jeder Zeit, so kann es schon mal etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet, oder eine Anfrage beantwortet wird. Wir sind aber bemüht, dies sehr zeitnah zu erledigen.

 

Für den Vorstand der IPA Köln

28. Juli 2015

Dietmar U. Weiss

 

servo per amikeco

 

 

Irische Hospitation

 

von Constanze Brixel und Julian Budke

Im Rahmen des Abschlusspraktikums des EJ 2012 fanden wir, die Kommissaranwärter Constanze Brixel und Julian Budke, Gelegenheit innerhalb von zwei Wochen die Polizeiarbeit in Irland zu erleben.

Bereits bei der Ankunft am Flughafen erfolgte eine herzliche Begrüßung durch unseren IPA-Freund Aidan Curtin, der uns die Innenstadt Dublins aus polizeilicher Perspektive zeigte. Später kehrten wir bei Declan J. O’Byrne (Sekretär IPA Irland) ein, welcher seinen 60. Geburtstagfeierte und uns über die Feinheiten irischer Küche aufklärte.

Die erste Woche wurde im Polizeiausbildungszentrum der irischen Polizei, der Garda Síochána (irisch für „Wächter des Friedens“) in Templemore verbracht. Dort erfolgte bei fürstlicher Unterkunft eine freundliche Betreuung durch Gerard Daly, der uns Einblicke in alle Bereiche der Polizeischule ermöglichte. Besonders das Miterleben des Trainings von Eingriffstechniken sowie lageangepassten Kommunizierens mit dem Bürger waren sehr beeindruckend.

Die zweite Woche wurde in der irischen Hauptstadt Dublin verbracht, in welcher wir durch Aidan weiterhin intensiv betreut und Näheres über die Arbeit des Community Policing erklärt wurde. Es erfolgten Besuche in der Leitstelle, Gespräche über häusliche Gewalt und Diversität in der Polizei. Auch der Rest der Woche war gespickt mit lehrreichen und interessanten Besuchen bei der Luftunterstützungseinheit, der ballistischen Abteilung, einem Kurs zu Vernehmungstechniken und der stark frequentierten Polizeiwache Pearse Street. Von dort aus wurde uns Gelegenheit gegeben, die irischen Beamten bei der Arbeit zu observieren.

Alles in allem war die gesamte Hospitation faszinierend und hat uns wertvolle Einblicke in die irische Polizeiarbeit gegeben. Diese werden uns auch im täglichen Dienst die Möglichkeit geben Handlungsweisen der deutschen Polizei aus anderen Perspektiven zu betrachten und die Qualität des eigenen Einschreitens zu verbessern. Des Weiteren war die irische Gastfreundschaft überwältigend und wir danken für eine unvergessliche Zeit auf der grünen Insel.

 

Walter Pauli †

 

Zum Gedenken an den im Dienst getöteten Polizeihauptwachmeister Walter Pauli wurde am 11. Mai 2015 im Eingangsbereich des Polizeipräsidiums Köln eine Gedenktafel enthüllt.

Read More

Am Mittwoch, dem 08. April 2015 wurde in der Jahreshauptversammlung der Mitglieder der IPA Köln ein neuer Vereinsvorstand gewählt. Die bisherigen Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands sind nach mehreren Jahren ehrenamtlicher Tätigkeiten von Ihren Ämtern zurückgetreten. Für den persönlichen Einsatz sei ihnen nochmals gedankt.
Die Kandidaten für die neue Besetzung des geschäftsführenden Vorstands wurden mit breiter Zustimmung gewählt.
Nachfolgend die Funktionen und Namen:

DIE SEKRETÄRE
Constanze Brixel und Frank Bocklage
DER SCHATZMEISTER
Bernhard Kruft
DER VERBINDUNGSSTELLENLEITER
Dietmar Udo Weiß
DIE BEISITZER: Ursula Dehler, Georg Buchholz, Uwe Blum, Christian Trenkle, Udo Lauterborn

 

Auf dem Foto von links nach rechts. Frank Bocklage, Constanze Brixel, Bernhard Kruft, Dietmar U. Weiß

Hier geht es zu den verschiedenen Reiseberichten

IMG-20130606-WA0001

Bring mich zu den Reiseberichten.

 

Zwei Berichte zu Savona hinterlegt.

Ein Tag an der Mosel.

 

 

 

 

 

 

 

 

Von G. Rammel

Am Donnerstag, den 20.05.2014 (Christi Himmelfahrt), um 08.30 Uhr, saßen neun mitreisende IPA Mitglieder in einem Kleinbus und bei leidlich sonnigem Wetter starteten wir Richtung Westen. Nach drei Stunden waren wir in Lille angekommen und wurden von herzlich von unserer IPA Freundin Marie-Christine empfangen. Nach einem Mittagessen mit nordfranzösischen Spezialitäten absolvierten wir eine Stadtrundfahrt, um einen ersten Eindruck von den Sehenswürdigkeiten zu gewinnen. Trotz der Frontnähe im 1. Weltkrieg und auch im 2. Weltkrieg wurde Lille nur wenig in Mitleidenschaft gezogen. Prächtige Monumentalbauten wie die Präfektur, viele kleine Gassen mit Geschäften und Restaurants, einen hochmodernen TGV-Bahnhof und die einst mächtigste Zitadelle Europas prägen das Bild der flandrischen Hauptstadt. Dazu kommen noch Bauten, die an die Zugehörigkeit zu den spanischen Niederlanden erinnern.

Mehr im internen Bereich

Lille_09

Elisabeth Jochmann wurde mit dem Verdienstorden der  Bundesrepublik Deutschland für ihre ehrenamtliche Tätigkeit in der Seniorenbetreuung geehrt.

Die IPA Köln gratuliert recht herzlichen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein Seminarbesuch auf Schloss Gimborn und bei der Kölner IPA

Ein Bericht von Kim Whitton, SAPS (South Africa Police Service)

It was a Sunday morning in December 2012 when I checked my e-mails, and I distinctly remember having to read the e-mail twice just to make sure that I comprehended what I had read. I have been awarded the Arthur Troop Scholarship. It is amazing how a seemingly ordinary day can become extraordinary in a matter of seconds.

Kim’s Gimborn-Bericht

Am 06. Mai 2013 konnte die Ehrung über 40 Jahre Mitgliedschaft an den Ehrenvorsitzenden der IPA Köln, Herrn Winrich Granitzka, überreicht werden. Um alle Verdienste für die IPA aufzuzählen, würde eine Seite nicht aussreichen. Deshalb in aller Kürze – vielen Dank IPA-Freund Winrich!

Auf dem Bild: Winrich Granitzka und der Kölner Vorstand Christian Lietz, Udo Lauterborn und Günter Rammel.

von unserem Kölner IPA-Freund Nikolas Dimitrijevic

Als ich am 07.11.2012 aus dem Flugzeug in die tropische Nacht von Cairns ausstieg wusste ich schon, dass mir eine interessante Zeit bevor steht. Ich hatte kurz zuvor den Ablaufplan der Hospitation erhalten und erfahren, dass mir nicht nur ein Einblick in die meisten Bereiche der Polizeiarbeit in Cairns ermöglicht werden, sondern dass ich auch eine Woche mit Kollegen in verschiedenen Aboriginal-Communities verbringen würde. Wie interessant und beeindruckend meine Erfahrungen sein würden, war mir aber noch nicht bewusst.

Die erste Woche stand aber erst einmal unter dem Zeichen eines anderen „once in a lifetime“ Ereignisses. Eine totale Sonnenfinsternis in einem schmalen Streifen über Australien sollte geschätzte 60.000 Touristen, bis zu 10.000 Teilnehmer eines Eclipse Rave-Festivals und jede Menge Arbeit für die Polizei in die Region bringen.
Für mich brachte die Woche zuerst (in meinem zweiten Besuch in Australien) wieder in Erinnerung, dass das Wort „Region“ in Australien eine andere Bedeutung hat als in Deutschland.
Denn Größe des Landes und Bevölkerungsdichte unterscheiden sich doch gewaltig. So ist die Stadt Cairns mit seinen ca. 150.000 Einwohnern  die größte Stadt in der „Far Northern Police Region“ von Queensland. Diese Region hat in etwa die Größe Deutschlands und dem Deputy Commissioner  stehen ca. 700 Polizeibeamte und 200 zivile Angestellte für den Bereich zur Verfügung. (Stand 2009)
Man kann sich vorstellen, welche Herausforderungen solche Zahlen bedeuten, für den alltäglichen Dienst und insbesondere bei der Bewältigung eines solchen Großereignisses. Ich hatte die Gelegenheit, dieses im Befehlszentrum und mit Kollegen auf dem „Eclipse-Festival“ mitzuerleben.
Desweiteren konnte ich in dieser Woche die ersten Einblicke in den täglichen Dienst der Kollegen erhalten und  die fantastische technische Ausrüstung der Kollegen live im Einsatz sehen. Vor allem die Verkehrspolizei ist dort mit Technik ausgestattet, von der man hierzulande nur träumen kann. So ist es den Kollegen beispielsweise möglich, während  der Fahrt die Geschwindigkeit entgegen-kommender Fahrzeuge zu messen. Ein weiteres Beispiel sind Fahrzeuge, die mit einem System von Kameras und einem Computer ausgestattet sind, durch das die Nummernschilder anderer am Straßenverkehr teilnehmender Fahrzeuge automatisch überprüft werden.
In der zweiten Woche sollte es dann losgehen, zu einer großartigen Woche in Aboriginal-Communities des Cape York am äußersten Nord Osten Australiens. Ich begleitete die Polizei Ankläger auf ihrer monatlichen Gerichtstour in den verschiedenen Gemeinden.
Nach   einem zwei ein halb stündigen Flug in einer Cesna-Caravan mit den Anklägern, und einigen aus der Haft entlassenen Einwohnern der Communities, erreichten wir Aurukun. Eine Gemeinde mit 1200 Einwohnern, einer Schule, einem kleinen Supermarkt, Krankenstation und 12 Polizeibeamten. Die nächste Ortschaft, Weipa, befindet sich ca. 200 km nördlich und ist mit dem Auto nur über eine unbefestigte Straße zu erreichen. In den folgenden zwei Tagen begleitete ich die Kollegen bei ihrer täglichen Arbeit, besuchte die Schule, traf Sozialarbeiter und Krankenschwestern.
Im Verlauf der weiteren Woche flog ich noch in die Communities Lockhart River, Kowanyama und Pormpuraaw, wo ich ebenfalls einen Einblick in die Arbeit der Kollegen erhalten konnte.
Es war interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Gemeinden von ihrer geographischen Lage waren. Während Lockhart River zum Beispiel von dichtem Regenwald umgeben ist, befindet sich Kowanyama in australischem Buschland. Jedoch waren auch große Unterschiede im Charakter der jeweiligen Gemeinden und den Arbeitsbedingungen der Kollegen festzustellen.
Gemein hatten alle Communities, dass sie vom „Alcohol Management Plan“ der australischen Regierung betroffen sind und somit der Konsum und Besitz von Alkohol dort gesetzlich untersagt ist und unter Strafe steht. Dieses Gesetz wurde von der australischen Regierung im Jahre 2002 eingeführt um Gewaltstraftaten im Allgemeinen, sowie Fälle von Häuslicher Gewalt und Missbrauch von Kindern zu verringern.
Die illegale Einfuhr von Alkohol ist jedoch durch die wenigen Kollegen in den Communities jedoch kaum zu verhindern und so schien es mir, dass auch jetzt noch Alkohol ein entscheidendes Thema in den Gemeinden ist.
Mein Eindruck war es zudem, welcher mir von den Kollegen vor Ort bestätigt wurde, dass sich eine normalerweise friedliche Atmosphäre zwischen den Großfamilien der Gemeinde und zwischen Einwohnern und Polizei in wenigen Augenblicken in eine Situation der Gewalt und Eskalation verwandeln kann. Es war für mich sehr beeindruckend zu sehen, wie hervorragend die Kollegen in diesen schwierigen Bedingungen ihre Arbeit getan haben. Es war offensichtlich, dass sich die Polizeiarbeit in einer Aboriginal-Communities grundlegend von der Arbeit unterscheidet, welche ich bisher im Polizeiberuf kennengelernt habe und von den Kollegen weit mehr geleistet werden muss als „nur“ die Rolle der Polizei auszufüllen.
In einer Gemeinde, die teilweise offensichtlich eine andere Auffassung über Werte und Normen besitzt, als das restliche Land, ist es notwendig, dass Problemstellungen mit einer anderen Sichtweise betrachtet und angefasst werden . Dies wird natürlich auch dadurch bedingt, dass eventuell nötige Unterstützungskräfte ungefähr sechs Stunden benötigen, um per Flugzeug die Community zu erreichen.
Schon vor dem Hinflug wurde mir von Kollegen in Cairns versprochen, dass die Woche im Cape York ein „Eye opener“ sein würde. Sie sollten Recht behalten. Es war eine großartige Erfahrung, die wohl nur sehr wenige Australier machen können. Umso mehr freut es mich, dass dies mir ermöglicht wurde.
In den folgenden zwei Wochen konnte ich dann noch einen Einblick in fast jede Einheit der Polizei in Cairns erhalten. So begleitete ich unter anderem die Kollegen des Wachdienstes, des „Tactical Crime Squad“, die „Roadside Drug Testing Unit“ und die Hundeführer bei ihren Schichten. Kollegen der Kriminalpolizei, der forensischen Abteilung, des „Drug Squad“ und der „Child Protection Unit“ nahmen sich nicht nur die Zeit mir ihre Arbeit ausführlich vorzustellen, sondern ermöglichten es mir auch bei operativen Maßnahmen dabei zu sein.
An einem weiteren interessanten Tag konnte ich die Ankläger der Polizei bei verschiedenen Gerichtsverhandlungen begleiten und so auch das Justizsystem in Australien kennen lernen.
Ein weiteres Highlight wurde mir dann noch am letzten Tag geboten. Ein Trainingstag mit dem SERT-Team, der Spezialeinheit der Polizei Queensland, stand auf dem Programm. Auch hier stellten die Kollegen nicht nur ausführlich ihre beeindruckende Ausrüstung vor, sondern bezogen mich mit in das Training ein.
Leider ist es nicht möglich in einer Kürze die Eindrücke der vielen verschiedenen Bereiche hier wieder zu geben. Es war interessant zu sehen, wie sehr sich manchmal die Vorgehensweise,  Vorgaben oder Probleme für die Kollegen in Australien von denen bei uns in Deutschland unterschieden haben  aber auch wie ähnlich andere Problematiken, Gegebenheiten und Herangehensweisen waren.
Die vier Wochen bei dem Queensland Police Service waren eine einmalig Erfahrung für die ich mich bei der IPA der beiden Länder, dem QPS und besonders bei Daryl Green, Chris Hodgman und Adrian Gover für die Ermöglichung und eine fantastische Gastfreundlichkeit bedanken möchte.


1 3 4 5 6
Suche

Veranstaltungen

<< Nov 2018 >>
MDMDFSS
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

NGO in Consultative (Special) Status with the Economic and Social Council of the United Nations; in Consultative Status with the Council of Europe and the Organisation of the American States; International NGO maintaining operational relations within UNESCO and Europol

Impressum